Projektleiter Deutschland - Andreas

UNSERE LEUTE - profile

PROJEKTLEITER DEUTSCHLAND - ANDREAS

SCISYS DEUTSCHLAND GMBH

Andreas ist seit fast 10 Jahren bei SCISYS beschäftigt und arbeitet als Projektleiter im Bereich Media Broadcast Solution. Er schätzt die sehr gute Beziehung und die langjährige Zusammenarbeit mit den Kunden.

 

Was ist dein Job und welche Aufgaben bringt deine Arbeit mit sich?

Ich bin technischer Projektleiter und mein Job beinhaltet viel Kommunikation und Meetings mit den Kunden, aber auch die spezifische Arbeit an neuen Systemen oder Workflows. Zudem bin ich auch für die termingerechte Lieferung und die Integration unserer Systeme an die Interfaces von Drittsystemen zuständig. Dieser Teil des Jobs bedeutet viele Reisen zu unseren Kunden und Installationsarbeiten vor Ort.

 

Wie sieht dein bisheriger Bildungsweg aus?

Ich habe mein Diplom in Informatik an der Universität  Dortmund absolviert. Der Job bei SCISYS ist mein erster Job nach Abschluss meines Studiums.

 

Erzähle mir etwas über deine bisherige Karriere bei SCISYS.

Angefangen habe ich als Support Engineer und hauptsächlich die Software getestet. Dann wurde unser Geschäftsbereich in zwei Teams aufgeteilt und ich wurde Teamleiter von einem der Teams. Später wurde ich nach einer weiteren Umstrukturierung Projektleiter für unsere Kunden im Vereinigten Königreich. Nach fünf Jahren als Projektleiter entschied ich mich die Firma zu verlassen. Doch neun Monate später habe ich beschlossen wieder zu SCISYS und in meinen alten Job zurückzukehren. Jetzt bin ich seit fast zehn Jahren bei SCISYS.

 

Welche Fähigkeiten und Programme benötigt man in deinem Job?

Für das meiste der Projektdokumentationen nutzen wir die Microsoft Office Programme wie Word oder Excel, für Zeit-und Projektpläne setzen wir jedoch Microsoft Project ein. Die Installation neuer Systeme oder Systemversionen erfordert viel Konfigurationsarbeit, einschließlich der Einrichtung von SQL-Datenbanken und der Skripte für Datenbanken. Die Konfigurationen bereiten wir in unserem sogenannten dira!deploy vor, wo viele der Systemparameter konfiguriert werden.

 

An welchen Projekten arbeitest du zurzeit?

Derzeit arbeite ich an zwei großen Projekten für einen unserer Hauptkunden im Vereinigten Königreich. Das erste Projekt beinhaltet die Lieferung eines Audio-Archives für Sendungen die von 1930 bis heute gespielt und gespeichert wurden. Für Mitarbeiter soll der Zugriff auf die archivierten Sendungen durch eine webbasierte Anwendung vereinfacht werden. Das beinhaltet den Import des archivierten Materials, die Konvertierung der Audiodateien in ein einheitliches Format, die anschließend in ein Format mit geringer Auflösung umgewandelt werden und die Erstellung von XML-Dateien in denen die Metadaten enthalten sind. Das zweite Projekt läuft seit kurzem und hierbei geht es um die Auslieferung und Inbetriebnahme unserer Systeme an drei verschiedene Standorte im Vereinigten Königreich.

 

Was gefällt dir am besten an deinem Job bei SCISYS?

Am liebsten mag ich die Vielfalt meines Jobs. Es gibt viele Herausforderungen und interessante Projekte bei denen man neue Software und Technologien einsetzen kann. Viele unserer Kunden nutzen unsere Systeme seit vielen Jahren und daher pflegen wir eine sehr gute Beziehung zu ihnen. Auch unser Team bei SCISYS arbeitet sehr eng zusammen und die Kollegen bestärken sich gegenseitig, was die Arbeit sehr angenehm gestaltet.

 

Was sind deiner Meinung nach gerade aufkommende Trends in deinem Geschäftsfeld?

Derzeit geht der Trend von Thick Clients zu webbasierten Lösungen. Die meisten unserer dira! Produkte basieren auf einem Thick Client-Konzept, deswegen arbeitet unser Entwickler-Team daran, eine neue webbasierte dira!-Generation zu erschaffen. Außerdem haben viele unserer Kunden begonnen virtuelle Maschinen zu nutzen und teure platzbenötigende Server damit zu ersetzen. Durch die Nutzung von virtuellen Maschinen werden auch Techniken wie Audio-over-IP eingesetzt, wo der Audio-Stream über das Internet oder das WAN verteilt wird. Manche Radiosender im Vereinigten Königreich  nutzen diese Technologie bereits und wir haben gute Aussichten auf viele weitere Projekte.